Sie spielen Wärme in die Herzen

Quelle: www.mv-online.de

NEUENKIRCHEN. An Heiligabend zu arbeiten, statt mit der Familie nachmittags mit der Einleitung eines besinnlichen, gemeinschaftlichen Festes zu beginnen – das ist für viele Betroffene kein Segen. Ob Taxifahrer, Pflegekräfte, Rettungssanitäter – sie alle sind am Heiligabend gefragt und in der Pflicht, zu arbeiten. Rein freiwillig arbeitet der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr an Heiligabend. Die MV hat die Musiker auf ihrer Tour begleitet.

Die Tradition des Musikzuges der Feuerwehr, den Heiligabend mit ihrer Musik zu bereichern, ist schon über 50 Jahre alt. Vom Nachmittag bis in die frühen Abendstunden besuchen die über 40 Musiker verschiedene Einrichtungen, um Menschen mit ihren Instrumenten und ihrer Musik zu verzaubern und ihnen eine schöne Einleitung in das Weihnachtsfest zu ermöglichen.

 

Die Festgemeinde in der Josefskirche in St. Arnold genoss auf den Auftritt des Musikzuges.
(Fotos: Dominik Stein)
 
Los ging es an Heiligabend wieder im Betreuungszentrum St. Arnold. Die Uhr schlug 15 Uhr, die Bewohner des Betreuungszentrums St. Arnold warteten schon im Eingangsbereich auf die Mitglieder des Musikzuges. Jürgen Löbbers, stellvertretender Dirigent, gab das Startsignal für seine Kameraden, die ersten Weihnachtslieder anzustimmen. „Ist das aber schön“, hörte man immer wieder von Christa Winkler, Bewohnerin der Einrichtung, während sie zu den Melodien mit ihrem Fuß wippte und leise mitsang. Für diese Zuhörerin war es wieder ein besonderer Heiligabend: Christa Winkler feierte an diesem Tag ihren 53. Geburtstag und erhielt dafür ein extra Ständchen von den Musikern der Feuerwehr. „Es war so schön!“, sagte sie sichtbar gerührt und mit breitem Lachen.

 

Auch auf engstem Raumwie hier im Betreuungszentrum St. Arnold gaben die Musiker des Feuerwehr-Musikzuges ihr Bestes, um die Menschen zu begeistern.
(Fotos: Dominik Stein)
 
Nächste Station: 16 Uhr, Josefskirche. Nachdem die Instrumente schnell in die Kofferräume verstaut waren und einige der Feuerwehrmusiker sich zu Fuß auf dem Weg zur Josefskirche gemacht hatten, begann hier als Begleitung der Festmesse ihr nächster Auftritt vor einer großen Zuhörerschaft. Die Kirche war voll, einige Besucher mussten sogar stehen. Der Musikzug stellte sich vor dem Altar auf und stimmte die Festgemeinde mit einigen Liedern auf die anschließende Familienmesse ein.

 

Pastor Michael Langenfeld (r.) bedankte sich bei Dirigent Jürgen Löbbers für die Musik der Feuerwehr.
(Fotos: Dominik Stein)
 
Deren Ende abzuwarten, blieb keine Zeit. Um 17 Uhr stand der nächste Termin im Spielplan: Antoniusstift. Mit dem Abbau in der Josefskirche musste es also schnell gehen. Viele Senioren warteten bereits auf die Musiker. Alles lieft gut und pünktlich: Die Feuerwehrmusiker spielten knapp eine Stunde lang im Antoniusstift und stimmten die vielen Bewohner, die das Fest im Stift verbrachten, auf das Weihnachtsfest ein. „Es war ein sehr, sehr gutes Konzert“, resümierte der ehemalige Bauamtsleiter Hermann Lürwer zufrieden. Er wohnt im Stift und feiert in wenigen Tagen seinen 90.Geburtstag.

Nach viel Applaus und großer Zufriedenheit im Antoniusstift mussten sich die Männer, Kinder und Frauen des Musikzuges der Feuerwehr wieder beeilen: Um 18 Uhr wurden sie in der St.-Anna-Kirche erwartet, um auch hier die Festgemeinde auf die Christmette musikalisch einzustimmen.

Pastor Michael Langenfeld nahm die Musiker im Eingangsbereich der Kirche in Empfang, bevor sie mit ihrem Konzert begannen. „Es ist jedes Jahr immer wieder eine Wohltat, dass Sie am Heiligabend durch verschiedenen Einrichtungen ziehen und die Menschen begeistern“, sagte Langenfeld und übergab als Dankeschön ein Geldgeschenk. „Wir machen das sehr gerne, es hat mittlerweile auch große Tradition“, sagte Dirigent Jürgen Löbbers und versprach, diese Tradition mit seinen Musiker-Kollegen fortzuführen – was wohl ganz im Interesse der Menschen ist, die ihrer Musik am Heiligabend lauschen dürfen.

19 Uhr, Heiligabend. Die Christmette in St. Anna hat begonnen, viele Musiker des Feuerwehr-Musikzuges blieben gleich da und trafen sich mit ihren Familien. Jetzt begann für sie ihr privates Weihnachtsfest…

Menü