Bei 63 Einsätzen 845 Stunden im Dienst

Ob schmissige Märsche oder „Großer Gott wir loben Dich": Der Feuerwehr-Musikzug beherrscht alles.

Quelle: Münsterländische Volkszeitung

Über Arbeitsmangel haben die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr nicht klagen können, sagte der stellvertretende Wehrführer Rolf Bücker bei der Jahreshauptversammlung. 845 Stunden Einsatz leisteten die Kameraden, mit 353 Stunden war der Anteil der Brandeinsätzen der geringere.

35 Jahre im aktiven Dienst: Die Feuerwehrehrenzeichen in Gold gab es für Klaus Sandmann, Martin Bömer und Rolf Bücker.

„Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ – dieser Wahlspruch war häufig zu hören am Samstagabend in der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr. Mit 63 Einsätzen im vergangenen Jahr, Brandeinsätze und technische Hilfe, habe man sich nicht über Arbeitsmangel beklagen müssen, sagte der stellvertretende Wehrführer Rolf Bücker in seinem Jahresbericht. Das bedeute in der Einsatzsumme 845 Einsatzstunden. Mit 353 Stunden sei der Anteil an Brandeinsätzen der geringere Teil.

Gemeindebrandinspektor Ralf Stoltmann, der Leiter der Wehr, freute sich über ein volles Gerätehaus. Er begüßte nicht nur die zahlreich erschienenen Kameraden, sondern eine Vielzahl geladener Gäste. Darunter die Vertreter der Kirchengemeinden Pastor Markus Thoms und Pastor Dietrich Wulf, Vertreter aus Rat und Verwaltung sowie Bürgermeister Franz Möllering. Mitglieder der Hilfsorganisationen Deutsches Rotes Kreuz und DLRG sowie Kreisbrandmeister Reinhard Meyer zählten zu den geladenen Gästen. „Rat und Feuerwehr im gemeinsamen Team gewährleisten die Sicherheit der Gemeinde“, sagte Stoltmann in seiner Begrüßung.

Ob schmissige Märsche oder „Großer Gott wir loben Dich": Der Feuerwehr-Musikzug beherrscht alles.

 

 

Ob schmissige Märsche oder „Großer Gott wir loben Dich“: Der Feuerwehr-Musikzug beherrscht alles.

 

 

 

 

Rolf Bücker ist stellvertretender Leiter der Feuerwehr. Seine Aufgabe war es, einen umfangreichen Rechenschaftsbericht über das vergangene Jahre abzugeben. In seiner Statistik gab er bekannt, dass die Altersstruktur der 66 aktiven Wehrleute breit gefächert sei. „Dennoch müssen wir jederzeit bemüht sein, nach aktivem Nachwuchs Ausschau zu halten, weil ja regelmäßig einige aus Altersgründen in die Ehrenabteilung der Wehr wechseln“, sagte Bücker.
Lob für Einsatzbereitschaft

Eine Vielzahl an Übungen und Schulungen am Standort und überörtlich, aufgeteilt nach neu ins Leben gerufenen Fachgruppen, hätten die Einsatzfähigkeit erhalten und in speziellen Bereichen gesteigert. Das beziehe sich auch auf die Übungen mit der DLRG und dem Roten Kreuz. „Man kann die Einsatzbereitschaft, da ist die Weiterbildungsbereitschaft eingeschlossen, nur loben“, so sein Fazit. Zahlreiche Beförderungen in der aktiven Wehr wie auch im Musikzug wurden anschließend durch den Wehrleiter, den Bürgermeister und den Kreisbrandmeister vorgenommen.

Kreisbrandmeister Reinhard Meyer überbrachte die Glückwünsche und Grüße des Landrates Klaus Effing. „Ihr habt gute Arbeit geleistet“, lautete sein Urteil. Die gute Zusammenarbeit der Feuerwehr mit Gemeinde, Rat und Verwaltung sei sehr wohl über Neuenkirchen hinaus bekannt.
Bürgermeister Franz Möllering sagte: „Die beeindruckende Leistungsbilanz des vergangenen Jahres belegt die Bedeutung der Freiwilligen Feuerwehr für unseren Ort.“ 365 Tage und Nächte sei die Feuerwehr für die Bürger einsatzbereit. „Ich spreche Ihnen im Namen der gesamten Bürgerschaft meinen herzlichen Dank aus. Ihr Einsatz ist unser Ruhekissen“, sagte Möllering.
Auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung standen auch etliche Ehrungen. Norbert Kötte ist seit 60 Jahren Mitglied in der Feuerwehr. Er war allerdings am Samstag nicht anwesend; seine Ehrung wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

 40 Jahre Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr ist Jutta ten Winkel. Es gratulierten ihre Fraktionskollegen von der CDU (v. l.), Nico von Royen, Herbert Albers, und Franz Möllering.

 

40 Jahre Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr ist Jutta ten Winkel. Es gratulierten ihre Fraktionskollegen von der CDU (v. l.), Nico von Royen, Herbert Albers, und Franz Möllering.
Jutta ten Winkel erhielt die Medaille für 40-jährige Mitgliedschaft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für 35 Jahre im aktiven Dienst wurden Klaus Sandmann, Martin Bömer und Rolf Bücker ausgezeichnet. Das Feuerwehrehrenzeichen in Silber (25 Jahre aktiv) erhielten Jürgen Fischer, Horst Kuipers, Michael Küsters, Jörg Lünnemann, Berthold Rabbers und Maria Weist.

 

 

 

 

 

 

 Alina Dirkes, Maja Brüning und Luis Scharf, bisher im Feuerwehrjugendorchester, sind jetzt offizielle Mitglieder.

Zur Freude der Freiwilligen Feuerwehr wurden drei Neue aufgenommen: Alina Dirkes, Maja Brüning und Luis Scharf, bisher im Feuerwehrjugendorchester, sind jetzt offizielle Mitglieder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Menü