Frühjahrskonzert der Feuerwehr: Eine brilliante Mischung

Quelle: www.muensterschezeitung.de

NEUENKIRCHEN Ein ungewöhnlicher Ort für ein Konzert, und eine ungewöhnliche Leistung: 350 Musikfans waren in der Dreifachsporthalle begeistert vom Frühjahrskonzert der Freiwilligen Feuerwehr.

Die 50 Musiker unter der Leitung von Markus Wellermann übertrafen sich quasi selbst – und so waren die vielen Zugaben ein Muss und der große Beifall mehr als verdient.

Mit Viola Wilger war eine Sängerin verpflichtet worden, von der man annehmen musste, dass sie ein langjähriges Musikstudium absolviert hat. Mitnichten, denn die aus Ramsdorf bei Velen kommende Sängerin studiert Hauswirtschaft und evangelische Religionslehre auf Lehramt.

Dudelsack nur zum Spaß

Ihr Gesang entlockte Heinz Schlattmann, der wieder mit viel Witz und Charme moderierte, ein begeistertes „Wow, kann die singen!“
Jürgen Fischer, Vorsitzender des Neuenkirchener Feuerwehr-Musikzuges, hieß viele Gäste willkommen, unter anderem aus Velen, aus Wettringen sowie die „Paniker“ und langjährigen Freunde aus Emsbüren.
Das Konzert bot dann eine große Vielfalt an Musikrichtungen – und ungewöhnliche Klänge.

So spielte Torben Ernst ein Dudelsack-Soli mit dem Musikzug. Eigentlich ist Ernst Trompeter, das mit dem Dudelsack macht er nur aus Spaß – aber gekonnt. Als weitere Solisten an der Trompete überzeugten Markus Wellermann und Tobias Varelmann.

Schmissige Marschmusik

Geboten wurden auch schmissige Marschmusik. Etwa der „Graf Zeppelin-Marsch“, den der Militärmusiker Carl Teike verfasst hat. In diese Kategorie passten auch der „Hohenfriedberger Marsch“, der „Marsch der Dragoner“ oder „Unter dem Grillenbanner“, allesamt vom Musikzug gekonnt gespielt.
Aber auch Filmmusik gab es zu hören. Etwa aus dem Film „Piraten der Karibik“. Hier präsentierte der Musikzug die schönsten Melodien in einem „Piraten-Medley“.

Auch die Freunde von Musical-Musik kamen auf ihre Kosten. So wurde das von Phil Collins vertonte Musical „Tarzan“ aufgegriffen. Der Musikzug brillierte mit den bekanntesten Titeln. Auch Sängerin Viola Wilger sang aus einem Musical, dem Erfolgsstück „Elisabeth“.

Große Hits

Spanische Leidenschaft, Flamenco und heiße Discorhythmen: Das spürten die Zuhörer bei „Spanish Fever“.
Im Bigbandstil der 50-er Jahre gefiel der Musikzug mit „Sway“ des mexikanischen Komponisten Pablo Beltran Ruiz, den Gesangspart übernahm wieder Viola Wilger.
Auch in die moderne Rock- und Popgeschichte tauchten die Musiker ein. Die größten Hits von „Toto“ wurden präsentiert – unter anderem „Africa“. Beim nächsten Titel „African Symphonie“ konnte man bei den gewaltigen Trommelklängen und Bläsersätzen gar die Weite des afrikanischen Kontinents spüren.

Dank für Freundschaft

Nicht vergessen wurde selbstverständlich die Blasmusik. Mit einem musikalischen Porträt erinnerten die Musiker an Ernst Mosch, den König der Blasmusik.
Und dass sich der Musikzug nicht um die Zukunft sorgen muss, das zeigten die 15 Nachwuchsmusiker, die unter der Leitung von Kadir Osterhage sehr gut aufspielten.

Die begeisterten Zuhörer erklatschten sich mehrere Zugaben, darunter auch die „Hymne an die Freundschaft“. Kapellmeister Wellermann hatte sie eigens ausgesucht, zum Dank für die Freundschaft der Neuenkirchener für den Musikzug.

Für die Musiker gab es eine kurze Nacht, denn am Sonntag spielte der Musikzug beim Blasmusikfestival in Wettringen.


Menü